Sie befinden sich hier:

Cofaktoren von Enzymen

R.S., 16.09.2015

Viele Enzyme benötigen für ihre Aktivität Cofaktoren, entweder Metalle oder kleine organische Moleküle, die als Coenzyme bezeichnet werden. Die Cofaktoren sind dafür da, chemische Reaktionen möglich zu machen, die allein mit dem in den Enzymen eingebauten Aminosäuren nicht vonstatten gehen würden.

Während die Coenzyme meist von Vitaminen abgeleitet sind, sind Metall-Atome oder Metall-Ione (elektrisch geladene Atome) die bekannten "Spurenelemente", die wir mit der Nahrung aufnehmen müssen.

Hier eine Aufzählung wichtigster metallischer Spurenelemente:

198 Enzyme benötigen Magnesium (Mg2+)

178 Enzyme benötigen Zink (Zn2+)

126 Enzyme benötigen Mangan (Mn2+)

65 Enzyme benötigen Eisen (Fe2+)

4 Enzyme benötigen Selen (Se2+)

 

Eine genauere Suche nach den Enzymen mit Cofaktoren kann man hier in der Datenbank ENZYME des schweizerischen ExPASy machen.

Unter der Fragestellung "Könnte es sein, dass bei mir gewisse wichtige Enzyme geschädigt sind oder auch sonstwie nicht richtig arbeiten?" macht es für den chronisch Kranken Sinn, sich in solcherlei Datenbank mal umzuschauen: So kann man hier nach Cofaktoren suchen, ohne die viele Enzyme nicht arbeiten können. Wenn man annimmt, dass man eine Schwermetall-Belastung hat, wäre die Suche nach solchen Enzymen sinnvoll, die metallische Cofaktoren benötigen, die evtl. durch Schwermetalle verdrängt werden können und dadurch die Enzyme lahmlegen. Oder wenn man von einer Unterversorgung mit gewissen Spurenelementen weiss, z.B. Selen (kann man messen), wäre die Frage, welche Enzyme benötigen Selen?

Durch Anklicken von "by cofactor" in der o.a. Seite kann man die Liste der Cofaktoren der Enzyme finden. Suche ich z.B. nach Selen und klicke "Se(2+)", bekomme ich 4 Enzyme, darunter die Glutathionperoxidase. Dieses grosse Entgiftungs-Enzym arbeitet also nur richtig, wenn genügend Selen da ist, es ist selen-abhängig. Wenn ich besonderen zellulären Stress zu erwarten habe, z.B. infolge einer beabsichtigten Chemo-Therapie, kann es sinnvoll sein, vor der Chemo-Infusion grössere Mengen Selen aufzunehmen, um die zu erwartende grössere Flut von entstehenden oxidativen Radikalen besser abfangen zu können - in den gesunden Zellen, die Nebenwirkungen der Chemo sind dann geringer.

 

Als Beispiel für ein Coenzyem soll hier das FMN benannt werden, Flavinmononucleotid.

44 Enzyme benötigen dieses Coenzym, das vom Vitamin B2 (Riboflavin) abgeleitet ist.

In dieser Liste von 44 FMN-abhängigen Enzymen taucht am Ende die Chorismat-Synthase auf.